Continental AG



Logo ContinentalProfil

Continental gehört mit einem Umsatz von rund 33,3 Milliarden Euro im Jahr 2013 weltweit zu den führenden Automobilzulieferern. Als Anbieter von Bremssystemen, Systemen und Komponenten für Antriebe und Fahrwerk, Instrumentierung, Infotainment-Lösungen, Fahrzeugelektronik, Reifen und technischen Elastomerprodukten trägt Continental zu mehr Fahrsicherheit und zum globalen Klimaschutz bei. Continental ist darüber hinaus ein kompetenter Partner in der vernetzten, automobilen Kommunikation. Continental beschäftigt derzeit rund 178.000 Mitarbeiter in 49 Ländern.

Unsere Vision
  • Unsere Welt sind hoch entwickelte, intelligente Technologien für die Mobilität der Menschen, den Transport ihrer Materialien und Stoffe sowie die Übertragung ihrer Daten.
  • Wir wollen in jedem unserer Märkte und für jeden unserer Kunden die beste Lösung bereitstellen.
  • Auf diese Weise werden wir von allen unseren Bezugsgruppen („Stakeholdern“)

als ihr im höchsten Maße zuverlässiger und geschätzter Partner wahrgenommen, der höchstmöglichen Wert schafft.

Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie:

Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge

Quelle: Continental AG

Quelle: Continental AG

Mobilität der Zukunft: Automatisiertes Fahren

Wir sind überzeugt, dass automatisiertes Fahren ein Kernelement der Mobilität der Zukunft sein wird, denn es wird die Sicherheit, die Effizienz und den Komfort individueller Mobilität noch weiter erhöhen.

Mit der Automatisierung werden die Opferzahlen im Straßenverkehr erheblich sinken. Zudem kann der Fahrer, seine Zeit im Auto anderweitig nutzen und effizienter unterwegs sein.

Unser Weg zum automatisierten Fahren:

  • Teilautomatisiertes Fahren bis 2016.
  • Hochautomatisiertes Fahren ab 2020.
  • Vollautomatisiertes Fahren ab 2025

Als erster Automobilzulieferer haben wir 2012 die Testlizenz für automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen im Bundesstaat Nevada, USA, erhalten.

Unsere Ziele für das Forschungsprojekt

  • Mit der erfolgreichen Bearbeitung des Verbundprojektes, welches darauf ausgerichtet ist Methoden des Model-based Systems Engineering (MBSE) mit denen des Produkt Lifecycle Managements (PLM) zu einem integrierten Prozess- und Datenmodell zu verbinden,  sollen heute bestehende Beschränkungen in der Produktentwicklung und vorhandene Grenzen im Simultaneous Engineering überwunden werden.
  • Ziel ist es, durch Vernetzung verschiedener Ingenieursdisziplinen über eine gemeinsame Modellebene bereits in frühen Entwicklungsstadien eine Quantifizierbarkeit der positiven und negativen Auswirkungen von Designentscheidungen zu erreichen, um möglichen Problemen während der späteren Systemintegration und den daraus gegebenenfalls resultierenden notwendigen Iterationsschleifen durch ein gemeinsames Verständnis und ganzheitlichen Lösungsansätzen vorzubeugen.
  • Die erfolgreiche Umsetzung des Projektes soll damit die notwendigen Voraussetzungen erarbeiten, um innovative, qualitativ hochwertige, immer weiter miteinander vernetzte Produkte mit weiter steigendem Komplexitätsgrad bei deterministisch abschätzbaren Entwicklungszeiten und –aufwänden für unsere Kunden entwickeln zu können.

…und so unsere Vision und der Mobilität der Zukunft einen Schritt näher zu kommen.

Weitere Informationen zu Continental erhalten Sie unter: http://www.conti-online.com