Siemens AG



Logo_SiemensProfil:

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein global agierender Technologiekonzern mit Schwerpunkt in den Bereichen Elektronik und Elektrotechnik.

Der Konzern ist mit seinen Aktivitäten auf den Gebieten Industrie, Energie, Gesundheit und Infrastrukturlösungen weltweit führend. Rund 362.000 Mitarbeiter – 118.000 oder 33% davon in Deutschland – entwickeln und fertigen Produkte, konzipieren und bauen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte technische Lösungen für individuelle Probleme an. Siemens steht seit fast 170 Jahren für technologische Spitzenleistungen, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr (GJ) 2013 erzielte Siemens in über 200 Ländern nach IFRS einen Umsatz von rund €75,9 Mrd.

Innovation ist der wichtigste Wachstums- und Produktivitätstreiber von Siemens. Im GJ 2013 hat das Unternehmen €4,3 Mrd. – 5,6 Prozent des Gesamtumsatzes – in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert, um weiterhin führend an der Spitze des technischen Fortschritts  bleiben zu können. Heute beschäftigt das Unternehmen weltweit rund 29.800 Forscher und Entwickler an 229 FuE-Standorten. Sie arbeiten an Innovationen, mit denen sich bestehende Geschäfte absichern und neue Märkte erschließen lassen. Darüber hinaus steht Siemens für nachhaltige Lösungen: So bestand das Siemens Umweltportfolio im GJ 2013 aus Produkten und Lösungen, die mit €32,3 Milliarden und über 40% des Gesamtumsatzes direkt zum Umwelt- und Klimaschutz beitrugen.

Mit 6900 Mitarbeitern weltweit spielt die Corporate Technology (CT) eine Schlüsselrolle bei FuE innerhalb von Siemens. Sie arbeitet eng mit den FuE-Teams in den Sektoren und Divisionen zusammen. Corporate Technology verfügt über ein Netzwerk, welches die effiziente Kooperation zwischen den verschiedenen FuE-Standorten weltweit und dem übrigen Unternehmen ermöglicht. CT stellt Fachwissen bezüglich strategisch wichtiger Bereiche bereit, um die technologische Zukunft des Unternehmens zu sichern, und um Patentrechte zu erwerben, die das operative Geschäft des Unternehmens schützen.

Motivation

Für die Siemens AG als weltweit führender Anbieter auf dem Gebiet der Automatisierung, ist es wichtig, unseren Kunden kontinuierlich neue Lösungen anzubieten, die dem Trend der sich immer weiter vernetzenden Produkte und Produktionssysteme Rechnung trägt. Um das zu erreichen, müssen die virtuellen und realen Entwicklungs- und Produktionsprozesse miteinander verknüpft werden.

Ziel ist es, den Entwicklungsprozess solcher vernetzter Systeme zu beschreiben und durch den konsequenten Einsatz modellbasierter Verfahren zu optimieren. Somit wird die identifizierte Lücke zwischen den disziplinspezifischen Einzelmodellen und dem Gesamtmodell geschlossen.

Quelle: www.siemens.com/press

Quelle: www.siemens.com/press