CONTACT Software GmbH



Profil:

CONTACT Software ist führender Anbieter von offenen Standardlösungen für die kollaborative Produktentwicklung. Wir stehen für ein Ziel: die höhere Innovationsproduktivität unserer Kunden. Sie entwickeln komplexe Produkte und setzen auf effektive und effiziente kollaborative Innovations- und Entwicklungsprozesse. Unsere Best-in-Class-Lösungen helfen, die Innovationspotenziale optimal auszuschöpfen und den eigenen Wettbewerbsvorteil zu sichern.

CONTACT ist ein Pionier der Branche und setzt seit den Anfängen des digitalen Produktdatenmanagements entscheidende Maßstäbe z.B. mit dem ersten graphischen User Interface oder mit der Workspaces-Technologie. Mit über 160 Mitarbeitern an neun Standorten in Zentraleuropa und unserem Partnernetzwerk betreuen wir Unternehmen und deren Installationen weltweit. Kunden profitieren von unserer Kompetenz, Fokussierung, Kundenorientierung und unserer einzigartigen Technologie für den Innovations- und Entwicklungsprozess.

Hervorragende Referenzen von Marktführern und langjährige Kundenbeziehungen unterstreichen die Qualität und Nachhaltigkeit unseres Angebots. Allein in den letzten zehn Jahren hat CONTACT mehr als 900 Industrieprojekte in den Schwerpunktbranchen Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Hightech und öffentliche Infrastruktur erfolgreich ausgeführt.

CONTACTs Technologie und Anwendungskomponenten bilden die anspruchsvollen Anforderungen der kollaborativen Produktentwicklung hervorragend ab. Im Mittelpunkt unseres Produktportfolios stehen die komplementären Standardlösungen

  • CIM DATABASE für das Produktdaten- und Product Lifecycle Management (PDM/PLM)
  • Project Office für prozessorientiertes Projektmanagement
  • Workspaces für kollaboratives CAD- und Multi-CAD-Datenmanagement
  • Fast Concept Modelling für schnelle parametrische Konstruktion und durchgängige CAx-Prozessketten

Unternehmen und Anwender profitieren von schnellerem Time-to-Value, zuverlässigeren Daten und Prozessen, besserer Steuerungsfähigkeit, Compliance und Kosteneffizienz.

CONTACT engagiert sich seit Jahren in ausgewählten nationalen und internationalen Forschungsprojekten, Studien und Initiativen für den Wissensfortschritt, die Entwicklung von Standards und die Innovation der eigenen Technologien. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die globale Wettbewerbsfähigkeit der Kunden nachhaltig zu stärken.

Das Verbundprojekt mecPro² hat eine besondere Relevanz für den Entwicklungs- und Produktionsstandort Deutschland. Mit seinem Beitrag zur PLM-Unterstützung für modellbasierte Entwicklungsprozesse cybertronischer Systeme zielt CONTACT auf eine Befähigung von Industrie 4.0 und die intelligente Vernetzung in der Produktion, aber auch in Instandhaltungs- und Modernisierungsprozessen (MRO) ab. CONTACT bringt neben dem PDM/PLM-Erfahrungen Kenntnisse zu den Themenschwerpunkten Systems Engineering und Produktstrukturmanagement in das Forschungsprojekt ein.

Motivation:

Aus informationstechnischer Sicht ist bei Industrie 4.0 eher von einer Evolution denn von einer Revolution zu sprechen. Die heutige Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist bereits in der Lage, Anwendungen zu unterstützen, die Charakteristika der von Industrie 4.0 präsentierten Gedanken ausprägen können und „Cyber-physical Systems“ damit nahe kommen. Wenn man die IKT als Ressource begreift, dann führt deren Evolution mehr oder weniger gesteuert zu einer Form der Industriellen Revolution. Durch den steigenden Grad an Systemvernetzung (innersystemisch sowie systemübergreifend) und Informationsverarbeitung (dezentral wie zentral) ergeben sich nicht nur technisch neue Systemverhaltensweisen (Autonomie, Intelligenz etc.), sondern insbesondere auch Veränderungen in den Geschäftsmodellen, in der Services-Orientierung und in den Lieferketten. Die Wertschöpfung wird  in mehrfacher Hinsicht „virtueller“: IT nimmt größere Anteile in der Realisierung von Produktfunktionalität und Service-Prozessen ein. Basisdienste schaffen Plattformen und Infrastruktur für neue Wertströme. In allen Phasen des Produktlebenszyklus verstärkt sich die digitale Wertschöpfung – in den Entwicklungs- und Produktionswerkzeugen und in den Endkunden-Produkten.

Wer Industrie 4.0 selbst gestalten möchte, benötigt neue Entwicklungsmethoden, -prozesse und -werkzeuge. Nach der Einschätzung des Projektkonsortiums wird eine Betonung von Model-based Systems Engineering (MBSE) mit einer neuen Form von Produktdaten- und Product Lifecycle Management zusammen die notwendigen Grundlagen dafür stellen.

CONTACT wird im Rahmen des Projekts mecPro2 aktiv an Konzepten für das Produktdatenmanagement (PDM) und Produkt Lifecycle Management (PLM) in der Entwicklung Cyber-physischer Systeme arbeiten. Die Effekte auf vorhandene Lösungsbausteine aus dem PDM/PLM sind dabei durchaus unterschiedlich. Mit Bedacht müssen erprobte Entwicklungsansätze modifiziert, erweitert oder durch neue abgelöst werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.contact-software.com/de/home.html

Quelle: CONTACT Software GmbH

Quelle: CONTACT Software GmbH